Gern Gesehen

Ein Fotoprojekt mit Sinti und Roma in München (2019)

Fotografien und Buchherstellung


Neun Münchner Sinti und Roma sprechen über ihr Leben. Es sind mal nachdenkliche Gesichter, mal fröhliche. Toni zum Beispiel rief nach seinem Interview an und sagte: »In das Buch muss ein Regenbogen, unbedingt ein Regenbogen.« So kam es, dass Toni in dem kleinen Buch »gern gesehen«, das zum Gedenktag an die Deportation der Münchner Sinti und Roma am 13. März erschienen ist, mit einem Lichtstreifen aus Regenbogenfarben am Kinn und am Hals zu sehen ist. (Thomas Anlauf in der Süddeutschen Zeitung am 14. März 2019)






In Zusammenarbeit mit Sabine Böhlau (kairosis), Wolfram Saathoff (Haus am Meer) und Fabian Brüder. Mit freundlicher Unterstützung der Freudenberg Stiftung.