Ich höre was, was du nicht denkst

Facebook-Projekt mit Buch (2013)

Fotos und Texte


Für diese Reihe habe ich ein Jahr lang Unbekannte heimlich in der Berliner U-Bahn mit dem iPhone fotografiert, diese privaten Momente auf Facebook geteilt und überdies ihre möglichen Gedanken formuliert. Die Social Media-Gemeinde verfasste dazu Kommentare. – Ein dreifacher Übergriff, eine multible Beraubung der Persönlichkeitsrechte. 





»Du bist Voyeur. Du willst an Menschen etwas entdecken, was sie selbst noch nicht bemerkt haben. Und dann willst du es behalten.«


Gestaltung des Buches: Wolfram Saathoff, Haus am Meer